Frauen und Krafttraining?!

Hey meine Lieben 🙂 Ich hab mir überlegt, mal einen Artikel zum Thema „Krafttraining für Frauen“ zu verfassen. Sehr oft höre und lese ich von Frauen die Äußerung, dass sie kein Krafttraining machen wollen, da sie ja nicht „aussehen möchten wie ein Mann“.

Diese Aussage lässt mich jedes Mal schmunzeln. Zur allgemeinen Erklärung erst einmal ein Artikel aus dem Internet von einer Expertin:

Ein Grund für den kleinen Unterschied beim Sport liegt in den Muskeln: Muskelzellen von Frauen besitzen weniger Mitochondrien als die von Männern. Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Ohne Mitochondrien keine Energie. Dazu kommen die Hormone: Bis zur Pubertät unterscheiden sich Burschen und Mädchen nicht in Sachen Leistung beim Sport, setzt die Pubertät aber ein, kommen die Hormone ins Spiel. Erwachsene Frauen bauen bei sportlicher Belastung mehr Fett ab als Männer, dafür aber weniger Eiweiß; und sie verstoffwechseln weniger Kohlenhydrate. Grund dafür ist unter anderem das weibliche Sexualhormon Östrogen. Forscher, die Männern Östrogene verabreichten, berichteten von reduziertem Kohlenhydrat- und Eiweißabbau auch beim augenscheinlich sportlicheren Geschlecht.

Gegenspieler des Östrogens ist das Testosteron, das im weiblichen wie im männlichen Körper vorkommt;  im weiblichen nur in wesentlich geringeren Mengen. Die geringe Testosteronkonzentration im weiblichen Körper ist verantwortlich für die verminderte Muskelkraft von Frauen – und dafür, dass sie größere Fettspeicher in Muskeln und Hautgewebe anlegen.

(Quelle: http://www.medizinpopulaer.at/archiv/essen-trinken/details/article/maennersport-frauensport.html)

Dieser Artikel macht schon einmal deutlich, dass eine Frau beim Kraftsport unter normalen Bedingungen niemals die gleiche Masse an Muskeln aufbaut wie ein Mann.

Wer das nicht glauben kann, schaut sich doch einmal zum Vergleich männliche und weibliche Bodybuilder an. Das macht denke ich ganz gut deutlich, was gemeint ist.

Oft sehe und lese ich, dass viele Frauen meist mehrmals pro Woche intensiv Cardiotraining machen um schlank zu sein. Wer 4-mal die Woche eine Stunde auf dem Crosstrainer steht, strafft zwar seine Haut und tut seinem Herzen etwas Gutes, doch auf Dauer nicht seinem Körper. In dem Moment, wo wir uns körperlich betätigen, verbrennen wir natürlich Energie. Seien es bei einer Stunde auf dem Crosstrainer je nach Intensität zwischen 400-700 Kcal. Jedoch begrenzt sich diese Anzahl nur auf die Dauer des Trainings. Zwar arbeitet der Stoffwechsel danach noch einige Zeit weiter erhöht, der Grundumsatz (Die Energie, die der Körper bei absoluter Ruhe verbraucht), steigt jedoch nicht.

Was hingegen passiert beim Krafttraining? Zunächst einmal muss ich klarstellen, dass Krafttraining für mich persönlich nicht heißt, ein paar Sätze beim Zirkeltraining auf den einzelnen Geräten mit niedrigem Gewicht zu machen. Krafttraining bedeutet für mich Schweiß und Anstrengung und an seine Grenzen zu gehen, um wirklich effektiv Muskeln aufzubauen.

So teile ich mir meine einzelnen Trainingstage so ein, dass ich mich an vier Tagen die Woche je einer Region meines Körpers widme und mich voll auspowere. Ich starte an den Geräten mit einem leichteren Gewicht und nehme pro geschafftem Satz immer mehr Gewicht. Solange, bis ich ein Gewicht erreicht habe, wo ich es gerade so schaffe, 10 saubere Züge auszuführen. Das ist besonders wichtig, immer nur so hoch gehen, dass man die Bewegungen noch richtig ausführen kann!

Jedoch ist es auch wichtig, den Körper nicht zu überlasten. Eine Stunde intensives Krafttraining reicht voll und ganz aus! Denn wer zu viel trainiert, kann so schnell das Gegenteil bewirken und den Muskel eher schwächen, als zu stärken. Auch braucht er eine Regenerationszeit nach dem Training (mindestens 24 Stunden) und die richtige Ernährung spielt ebenfalls eine große Rolle (auf die Ernährung beim Kraftsport will ich hier nicht näher eingehen, dazu werde ich einen separaten Artikel verfassen).

Nun zurück zur Ausgangsfrage, was richtig durchgeführtes Krafttraining bewirkt.

Ist zwar der Energieverbrauch während des Trainings möglicherweise geringer als bei Ausdauersport (was nicht unbedingt der Fall sein muss! Dies hängt davon ab, wie intensiv man trainiert), wird der Körper nach dem Training, auch bei absoluter Ruhe, weiter mehr Energie verbrauchen. Baut man Muskeln auf, so steigt der Grundumsatz des Körpers (Grundumsatz habe ich in einem vorigen Artikel bereits genauer erklärt, einfach mal nachschauen J ) und somit der tägliche Umsatz an Kalorien, die man zu sich nehmen kann, ohne Fett aufzubauen.

Muskeln lassen den Körper wesentlich straffer und definierter werden, als es regelmäßiges Ausdauertraining tut. Schon nach einigen Wochen intensivem Training wird man eine Veränderung bemerken. Zwar wird die Waage durch die gewonnene Muskelmasse wahrscheinlich nicht weniger Gewicht anzeigen, doch wird man definitiv feststellen, dass man schlanker geworden ist!

Ich hoffe, mein kleiner Artikel konnte euch Mädels etwas weiterhelfenJ. Welche Geräte ich genau nutze, wie mein Training aussieht und wie ich mich ernähre, werdet ihr in meinem kommenden Artikel nachlesen können. Gebt mir etwas Zeit, da ich mich momentan in der Prüfungsphase befinde. Auch überlege ich, einmal eine Woche lang alles für euch zu protokollieren, was ich esse. So könnt ihr sehen, wie viel man essen kann und doch schlank bleibt! 

Ein Kommentar zu “Frauen und Krafttraining?!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s